WAS UNS BEWEGT: AGILITÄT

201610_kleinkariert_p1440353_1920px_72dpi

Brave New Work – Agiles Projektmanagement … allein schon die Nennung kann schon mal zum Reizthema unter uns kleinkarierten werden. Und das liegt keineswegs daran, dass Agilität Unfug ist, um Prozesse zu steuern und Abläufe zu optimieren. Ganz im Gegenteil, genau das ist ja unser liebstes Steckenpferd.

 

Nein, was wir bedauern, ist, dass viel darüber geredet wird, aber wenig passiert. Liebe Agenturen, nur, weil Ihr „Scrum macht“, heißt das nicht automatisch, dass Ihr jetzt total agil arbeitet. Scrum ist kein Allheilmittel. Die Agilität beginnt ganz woanders, sie muss gelernt und angewendet werden.

 

Was ist die Definition?

 

„Agilität ist die Fähigkeit einer Organisation, flexibel, aktiv, anpassungsfähig und mit Initiative in Zeiten des Wandels und Unsicherheit zu agieren.“ (Quelle: http://www.onpulson.de)

 

Prima. Und wie erlangt sie diese Fähigkeit? Durch systematisches und regelmäßiges Reflektieren. Durch das Definieren von Konstanten und indem die Aufgaben innerhalb dieser Konstanten priorisiert und aufgeteilt werden. Durch das Arbeiten in regelmäßigen, festen Zeitabschnitten. Und durch ganz viel Kommunikation, durch ständigen Austausch, der alle über alle Abläufe stets auf dem Laufenden hält. All das hilft, Abweichungen schneller zu erkennen, erforderliche Anpassungen schnell umzusetzen und mögliche Irrwege rechtzeitig zu begradigen. Damit lässt es sich schneller auf Kundenwünsche, Marktänderungen oder technische Schwierigkeiten reagieren. Und: jeder im Team weiss über alles Bescheid.

 

Natürlich, das sind alles Elemente, auf denen Scrum basiert. Nur: bei der Umsetzung hapert es so oft. Eigene Anpassungen machen den Rahmen nicht besser, sondern entwerten ihn. Tägliche Meetings binden zu viel Zeit? Sind aber wichtig. Der Projekt Owner wird aus Kostengründen eingespart? Kann man gleich vergessen. Im Team macht jeder das, was er schon immer gemacht hat? Nicht der Sinn der Sache.

Der Schlüssel zur Agilität im Job liegt in der Kommunikation und im Mut zur Veränderung. Agilität ist keine Führungsform, es ist eine Unternehmenskultur, die mit Leben gefüllt werden muss. Sie funktioniert mit einem Team, das selbstbestimmt und verantwortungsbewusst arbeitet und bereit ist, über den Tellerrand hinauszuschauen. Und dann macht sie richtig Spaß und führt zum Erfolg!

201610_kleinkariert_p1440499_1920px_72dpi

Also: Macht agil, was Euch agil macht!

2 Comments

  • Olaf Hinz

    8. Juli 2016 - 11:45

    Genau liebe kleinkarierte – Agil ist eine Haltung -Kein Tool http://www.hinz-wirkt.de/lotsenblog/artikel/1406-agil-ist-eine-haltung

  • Katarzyna Kubiak

    16. November 2016 - 13:02

    Interessant… Ich habe so noch nie gedacht. So viele Vorteile! Ich verwende selbst KanbanTool (https://kanbantool.com/de) und für mich selbst ist es eine perfekte Lösung. Ich bin eine Übersetzerin und einfache Visualisierung der Aufträge ist für mich besonders wichtig. Aber tatsächlich – jede Firma, jede Person muss eigene Ziele und Aufgaben bestimmen und beste Werkzeuge finden, die die Arbeit nicht nur beschleunigen, sondern auch angenehm gestalten werden. Ich meine, dass jedes Unternehmen es wissen soll, um die Fehler zu vermeiden. Danke für den Beitrag! Liebe Grüße!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.